Vom Rennsteig bis zum Meer - Flussradeln auf dem Werratal-Radweg

Gerade mal 25 Jahre alt und noch immer Geheimtipp: Der Werratal-Radweg führt auf rd. 300 km von den Höhen des Thüringer Waldes durch die südthüringer Kultur- und die nordhessische Burgenlandschaft bis ins südniedersächsische Hannoversch Münden, wo aus Werra und Fulda die Weser entsteht.

Hoch am Rennsteig steht der Dreistromstein und markiert die Wasserscheide der drei großen Flusssysteme Weser, Elbe und Rhein. Wenige hundert Meter entfernt liegen die beiden Werraquellen. Ab hier geht’s auf dem Rad rasant ins Tal, immer mit Sichtkontakt zur Werra, die hier noch ein sprudelnder Gebirgsbach ist.

Eisfeld ist die erste Stadt am Radweg und bietet gleich ein liebevolles Museum, das regionales Gedächtnis sein will – für die Werke des Dichters Otto Ludwig ebenso wie für die Tradition der Porzellanherstellung und die Ereignisse rund um die innerdeutsche Grenze.

Die nächste Station ist Hildburghausen, die kleine Kreisstadt mit großer Kultur. Hier steht – liebevoll saniert – eins der ältesten Theater Deutschlands und bietet tolle Gastspiele aller Genres.

Kloster Veßra mit seiner prachtvollen romanischen Basilika ist bald erreicht. Das Hennebergische Museum mit seinen umgesetzten Fachwerkhäusern stellt alle Aspekte des Landlebens dar.

Ein echtes Highlight am Werratal-Radweg ist Meiningen – DIE Theaterstadt schlechthin, mit Schloss, ausgedehntem Landschaftspark und prachtvollen Flanierwegen zur Werra hin. Das typisch Thüringische an Meiningen ist jedoch Dies: Von hier wurde der Thüringer Kloß in die Welt gerollt.

Am Radweg folgen Wasungen und Breitungen – beide steingewordene Geschichtsbücher Mitteldeutschlands. Bad Salzungen markiert die mittlere Werra als Kurort und regionales Kulturzentrum. Nach einem anstrengenden Radeltag ist nichts schöner als im Kurgarten zu sitzen, die Kraft der Sole einzuatmen und die Schönheit des Jugendstil-Ensembles auf sich wirken zu lassen.

Es folgt das Land der weißen Berge, das Kalibergbaurevier an der Werra. Besonders eindrucksvoll ist hier der Monte Kali, die mächtige Steinsalzhalde bei Heringen, die über dem Grünen Band Hessen-Thüringen thront und die Landschaft weithin beherrscht. Im Erlebnis Bergwerk Merkers kann man in 750 Metern Tiefe radeln.

Weit sind ab hier die Auen und voller einzigartiger Naturschätze. Aber die Kultur ist nie ganz fern – die Wartburg und ihre Schwesternburg Creuzburg grüßen am Horizont.

Die hessischen Fachwerkperlen Wanfried, Eschwege, Bad Sooden-Allendorf und Witzenhausen reihen sich wie eine Kette aneinander und bestechen durch ihren Charme und ihre Gastlichkeit. Die Naturparke Frau-Holle-Land in Hessen und Eichsfeld-Hainich-Werratal in Thüringen sind die Garanten dafür, dass die prachtvolle Flusslandschaft des Werratals auch in der Zukunft in ihrer wertvollen Struktur erhalten bleibt.

Landkreis Pfaffenhofen a.d. Ilm

Werratal Touristik e. V.
Hersfelder Straße 4
36433 Bad Salzungen

T: +49 3695 861459
M: info@werratal.de
W: www.werratal.de

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner